WHEELCHAIRDANCERS SALZBURG
WHEELCHAIRDANCERS SALZBURG
Warenkorb

Unsere Unterstützer und Sponsoren wurden mit dem "Wheely2013" geehrt:

 

v.l.n.r.:

Herbert Konrad, GF Kunst & Kultur ohne Grenzen, Wien

Alexander Egger, GF die impulsgeber, Salzburg

Sieglinde Moser, Schneiderin

Andrea Scherney, Sportdirektorin Österreichischer Behindertensportverband, Wien

Christiana Bönisch, Übungsleiterin Rollstuhltanzsport, Wien

Mag. Gabi Burgstaller, LHF des Bundeslandes Salzburg

Erich Bönisch, Übungsleiter Rollstuhltanzsport, Wien

Mag. Astrid Lamprechter, GF Geschützte Werkstätten - Integrative Betriebe Salzburg GmbH

Max Ott, Präsidiumsmitglied ÖBSV und BSV Salzburg

Roland Prucher, Obmann Behindertensportverband Salzburg

Peter Böhmüller, Präsident Behindertensportverband Salzburg

Kerstin Govekar, Obfrau WheelChairDancers Salzburg + Referentin RS-Tanzsport im ÖBSV

Florian Schilcher, Küchenchef der GWS, Salzburg

Dr. Johannes Müller, Vizepräsident Sportunion Salzburg

vorn:

Diethard Govekar, Trainer der WheelChairDancers Salzburg + Bundestrainer RS-Tanzsport

Sepp Loisinger, ehem. Vizepräsident ÖBSV, Wien

Richard Schaefer, Fördermitglied der WheelChairDancers Salzburg und Unterstützer RS-Tanzsport Salzburg

Link zum Fernsehbeitrag von RTS:

http://www.rts-salzburg.at/content/show/id/2413

 

v.l.: LHF Gabi Burgstaller, Sanja Vukasinovic mit Peter Schaur (5. der IPC-Worldrankinglist und Bronzemedaillengewinner Weltmeisterschaft 2010, Obfrau Kerstin Govekar und Trainer Diethard Govekar

Sportlicher Tanz auf Rädern

 

Burgstaller bei Feier zu fünf Jahren Rollstuhltanzsport in Salzburg

und drei Jahren Verein WheelChairDancers

 

Salzburger Landeskorrespondenz, 8. Februar 2013

 

 (LK) Es begann mit einem Mambo. Den tanzte Landeshauptfrau Mag. Gabi Burgstaller vor einigen Jahren mit einem Rollstuhlfahrer. Kerstin Govekar, gemeinsam mit ihrem Mann Diethard passionierte Rollstuhltänzerin, fragte bei der Landeshauptfrau an, ob man nicht was für Rollstuhltänzer organisieren könne. Burgstallers Ermunterung aus eigener positiver Erfahrung legte den Grundstein für den Rollstuhltanz in Salzburg. Heute, Freitag, 8. Februar, können die

Wegbereiter auf fünf Jahre Rollstuhltanzsport in Salzburg und drei Jahre Verein

WheelChairDancers zurückblicken.

 

"Es ist großartig anzusehen, wie Rollstuhlfahrer und Fußgänger beim Tanz harmonieren. Beeinträchtigung oder Nicht-Beeinträchtigung sowie Größenunterschiede spielen auf einmal keine Rolle mehr. Der Tanz wirkt ausgesprochen elegant und zugleich sehr dynamisch", sagte Landeshauptfrau Gabi Burgstaller bei der Feier in den Geschützten Werkstätten in Salzburg.

 

Im therapeutischen Bereich findet Rollstuhltanzen immer wieder in Rehabilitationszentren phasenweise seinen Ansatz. Jedoch konnte sich nirgends eine länger beständige Gruppe entwickeln.

Auch konnte sich das Rollstuhltanzen bis 2007 nirgendwo als eine anerkannte

Sportart entwickeln. Der Tanzsportclub Blau-Gold in Salzburg hat im Jänner 2008 als Pionier in Angriff genommen, den Rollstuhl-Tanzsport endlich auch in Österreich zu ermöglichen. In der glücklichen Lage, ein eigenes Clubheim, das Tanzsportzentrum in Salzburg-Mayrwies, zur Verfügung zu haben, das behindertengerecht mit Lift und entsprechenden Sanitäranlagen ausgestattet ist, war es dem Vorstand des Clubs schon lange ein Anliegen, auch körperlich

behinderte Menschen diesem Sport zuzuführen – egal, ob als Hobbytänzer oder

Leistungssportler.

 

Mit Februar 2010 hat sich die Sektion Rollstuhltanzen in einem eigenen Verein, dem Salzburger Rollstuhltanzsportverein "WheelChairDancers" selbstständig gemacht. Mit dem langjährigen Salzburger Tanzpaar Diethard Govekar (Bundestrainer) und Kerstin Govekar verfügt der Verein über ein äußerst kompetentes Trainerteam. So haben sie früher den Deutschen Vizemeister in

den lateinamerikanischen Tänzen, den Chemnitzer Horst Wehner, gecoacht. Der Verein sieht seine Aufgabe darin, diese Sportart noch mehr publik zu machen, damit möglichst viele Rollstuhlfahrer wieder mehr Freude am Leben finden können.

 

"Das Land Salzburg unterstützt diese Bemühungen und ist sich seiner Verantwortung gegenüber Menschen mit Beeinträchtigungen bewusst. Denn Ziel der Politik muss es sein, allen Menschen die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen und dafür entsprechende Rahmenbedingungen zu schaffen", betonte die Landeshauptfrau.

 

Im Verein sind auch Tanzpaare willkommen, die das nur zum Spaß mitmachen wollen. Im Wettkampfsport wird zwischen drei Stufen unterschieden: Die Basis bildet der Breitensport. Wie im Fußgänger-Paartanz gibt es dann die Klasse der Fortgeschrittenen. Die dritte Kategorie ist dann der Leistungssport auf nationaler bzw. internationaler Ebene. Diese unterteilt sich dann in den Bereich der Standardtänze und in den Bereich der Lateinamerikanischen Tänze. Beim

Rollstuhltanz tanzen entweder Fußgeher/in und Rollstuhlfahrer/in miteinander oder zwei Rollstuhlfahrer/innen gemeinsam.

 

Ein Problem gibt es übrigens im Rollstuhltanz nicht: Männermangel. "Rund 80 Prozent der Rollstuhltänzer sind Männer, Opfer von Motorrad- oder Freizeitunfällen", so Trainer Govekar. Jedoch machen immer mehr Frauen als "Fußgängertänzerinnen" bei den "WheelChairDancers" mit.

 

http://service.salzburg.gv.at/lkorrj/Index?cmd=detail_ind&nachrid=50524

 

Ähnlicher Artikel auch bei Salzburg News - siehe Link:

http://www.salzburg24.at/rollstuhltanz-ueber-harmonie-therapie-und-maennerueberschuss/3484342

 

 

 

 

Mitglied im Behinderten-sportverband Salzburg

Mitglied der Sportunion Salzburg

Mitglied im Para-Sport Austria Österreichischen Behindertensportverband

Mitglied der Wheelchair Dance Sport Federation Austria

Unsere SportlerInnen gehören zum Wheelchair

dancesport team Austria.

Sie haben einen Adblocker installiert. Diese Web App kann nur mit einem deaktivierten Adblocker korrekt angezeigt und konfiguriert werden.
Druckversion Druckversion | Sitemap
© WHEELCHAIRDANCERS SALZBURG

Anrufen

E-Mail